Weißburgunder – das Erbe der Zisterziensermönche

2018-12-06T12:25:01+00:006. Dezember 2018|Wein|

Den Weißen Burgunder gibt es seit dem Mittelalter in Deutschland. Der Überlieferung nach brachten ihn Zisterziensermönche als Pinot Blanc aus dem Burgund in den Rheingau. Vor dort aus verbreitet sich die Sorte über ganz Mitteleuropa.

Auf kalkhaltigen Böden ergibt Weißburgunder charaktervolle Weißweine mit gutem Reifepotenzial. Ihre dezente Aromatik erinnert häufig an grüne Nüsse, Apfel, Birne, Quitte, Aprikose, Zitrusfrüchte oder frische Ananas. Durch seine angenehm erfrischende Säure ist der Weißburgunder ein geradezu idealer Essensbegleiter.

2017 WEISSBURGUNDER

Weißburgunder trocken Schloß Frankenberg 0,75 Ltr.

Lage: Louisenberg

Der Wein wurde durchgegoren und hat eine schöne Fruchtigkeit, gepaart mit animierender Säure. Sehr saftig!

Diese Website benutzt Cookies und Tools von Drittanbietern. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung! Ok, verstanden!